Arbeiten in Weinberg und Keller

In den Weinbergen sind die Winzer bereits wieder beim Rebschnitt. Hierbei handelt es sich um eine entscheidende, den Rebstock in Richtung Qualität beeinflussende Maßnahme. Überzähliges Rebholz wird herausgeschnitten. Heute belässt man dem Rebstock höchstens noch ein bis zwei Rebtriebe, an den sich im Frühjahr die neuen Rebtriebe bilden. Der Rebschnitt sorgt dafür, dass der Rebstock immer wieder verjüngt wird, in dem man die Rebtriebe stehen lässt, die dem Rebstamm am nächsten stehen. Durch das Herausschneiden des überzähligen Rebholzes kann der Rebstock später seine ganze Kraft auf die verbliebenen ein bis zwei verholzten Rebtriebe konzentrieren – wichtige Voraussetzung für eine hohe Weinqualität.

Im Keller reifen die Jungweine ihrer Vollendung entgegen. Die meisten Jungweine wurden bereits von der Hefe und dem Feintrub abgezogen. Nach und nach werden auch diejenigen Weine, die noch auf der Feinhefe reiften, von der Hefe entfernt und in andere Behälter umgelagert. Im Februar beginnt die Zeit der Weinfüllungen. Dabei werden zuerst die Weine auf Flaschen gefüllt, bei denen der Vorgängerjahrgang bereits ausgetrunken ist.
Unsere Weinkunden können sich auf sehr ansprechende, abgerundete und in Süße und Säure gut abgestimmte Weine freuen.

Auf die einzelnen Veranstaltungen und ihrem ausführlichen Programm gehen wir jeweils rechtzeitig auf unseren Internetseiten ein, wir bitte diese zu beachten:

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.