Kelterhausfest am 03. Oktober – alle wollten bei der Weinernte dabei sein

Zu einem festen Termin im Terminkalender ist das Kelterhausfest der Winzergenossenschaft Rheingrafenberg in Meddersheim geworden, das seit Jahren am 03. Oktober „Tag der Deutschen Einheit“ stattfindet.

In diesem Jahr befürchteten die Veranstalter wegen des schlechten Wetters am Vortag einen deutlichen Besucherrückgang, aber es kam alles anders. Während des ganzen Tages wechselten Wolken und Sonne einander ab, die Außentemperaturen legten nach und nach zu, sodass der Aufenthalt im Freien doch noch angenehm wurde. Start des Kelterhausfestes war um 11.00 Uhr, zu dieser frühen Stunde kamen nur ganz vereinzelt Besucher zur Winzergenossenschaft. Um 12.00 Uhr startete das große Blasorchester „Die Brunkensteiner“ ihr musikalisches Programm. Rasch füllten sich die Plätze auf der Sonnenterrasse, an Tischen und Bänken rund um den Weinstand und im eigens aufgestellten Zelt. Die Gäste bedienten sich am Weinstand mit frischem Federweißer – an diesem Tag eine fruchtig süße und aromatische Scheurebe - ebenso gingen mehr und mehr Weingläser mit frisch-fruchtigen Rebsortenweinen der Winzergenossenschaft, Sunny Secco, sowie Winzersekt über die Theke. Auf der Terrasse konnten die Besucher das umfangreiche Speisenangebot ordern – abwechslungsreiche kleine Gerichte mit Bezug auf das Naheland. Die Speisen wurden in diesem Jahr von Hobbykoch Schröder und seinem Team aus Olpe bereitet.

Sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag bot die Winzergenossenschaft Rheingrafenberg Weinwanderungen an, wobei die Teilnehmer nicht nur die herbstliche Landschaft erleben konnten, sie hatten auch Gelegenheit, den Winzern bei der Traubenlese über die Schulter zu schauen und von den in diesem Jahr besonders süßen Trauben zu kosten. Am Vormittag wurde die Wandergruppe von Helmut Weck, geschäftsführender Vorstand der WG Rheingrafenberg geführt, am Nachmittag informierte Naheweinbotschafter Kai Wiechert, Bürgermeister der Gemeinde Nussbaum, gekonnt über Landschaft, Weinbau und Weinerzeugung. Zurück in der Winzergenossenschaft, konnten die Gäste an Kelterhaus- und Kellerführungen teilnehmen, die in diesem Jahr auf ein besonders großes Interesse stießen. An der Kelterstation erlebten die Teilnehmer wie die an diesem Tag geernteten Spätburgundertrauben mit hohen Mostgewichten von 90 und über 100 ° Öchsle angeliefert wurden. Weiter ging es zu den vier großen Traubenpressen, wo die von Stielen und Blättern befreiten Traubenbeeren gekeltert wurden, um anschließend, je nach Qualität und Weinlage, getrennt in den bereitstehenden temperaturgesteuerten Gärbehältern weiter verarbeitet zu werden.

Das Erfreuliche – in diesem Jahr stimmt nicht nur die Qualität, was durch besonders hohe Mostgewichte zum Ausdruck kommt, auch das Mengenergebnis ist trotz der lange anhaltenden Trockenheit weit größer als erwartet.

Bis zum Ende der Veranstaltung um 18.00 Uhr, waren die Plätze auf dem Hof und der Terrasse der Winzergenossenschaft Rheingrafenberg gut besetzt. Während des Tages gingen weit mehr Weinkartons über die Verkaufstheke, als in den letzten Jahren, ein Beweis dafür, dass die Rheingrafenbergweine bei den Besuchern aus Nah und Fern sehr gut ankommen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.